Victorinox Museum & Brand Store

Seit dem 17. Jahrhundert wurden an vielen Orten der Schweiz - etwa in Basel, Bern, Schaffhausen, Zug oder Ibach, aber auch im Westen in Delémont Vallorbe oder Vevey - Messerschmiedewaren hergestellt. Als 1890 der Verband Schweizerischer Messerschmiedemeister gegründet wurde, gab es noch unzählige kleine Handwerksbetriebe, darunter die Betriebe von Carl Elsener in Ibach/Schwyz und von Paul Boéchat bei Delémont 1884 bzw. 1893 gegründet. Diese beiden Unternehmungen sollten Anfang des 20. Jahrhunderts zu den mit Abstand führenden beiden Schweizer Messerfabriken aufsteigen. Etappen auf diesem Weg waren in Ibach die Einführung des rostfreien Stahls, der zum Namen Victorinox führen sollte im Jahre 1921 und die Einrichtung der ersten vollautomatischen Härtereianlage der Welt zehn Jahre später. 1907 hatte Theo Wenger die Fabrik in Delémont übernommen, die in den 20er Jahren durch die Entwicklung einer Besteckpoliermaschine von sich reden machen sollte.

In beiden Unternehmen wurde vor allem das Schweizer Offiziersmesser - ein kompaktes Taschenmesser - hergestellt, das sich in seinen Grundzügen bis heute erhalten hat. Die lange Tradition der Fa. Wenger endete allerdings Anfang des 21. Jahrhunderts. Das Unternehmen wurde insolvent und schließlich vom Konkurrenten Victorinox übernommen. Bei Victorinox verlassen heute täglich 24.000 Taschenmesser - im Laufe des Jahrhunderts technisch perfektioniert - in 100 verschiedenen Varianten das Werk.

In Brunnen am Vierwaldstättersee, befindet sich das Victorinox Visitor-Zentrum. Die Besucher werden mit Hilfe einer Ausstellung und vielen - z.T. interaktiven - Medienangeboten über die Geschichte des Unternehmens, die Produktion und die Produktpalette informiert. Sie können sich auch aus 27 Einzelteilen ihr eigenes Messer montieren.

Victorinox Museum & Brand Store
Swiss Knife Valley, Visitor Center
Bahnhofstrasse 3
6440 Brunnen
Switzerland
+41 (0) 41 - 8206010
Homepage

This website uses cookies