Schriftgröße
Meine ERIH-Route enthält 0 Dokument(e). >>

Aktuelles:

26.02.15

Call for Papers - ERIH Annual Conference 2015 - 21-23 Oktober in Pilsen (CZ)

Konferenzthema: How to attract new Audiences? New Ideas and Innovations for the Interpretation of...


10.02.15

Ausschreibung von Werkverträgen

Für die Umsetzung des Arbeitsprogramms im Rahmen des CREATIVE EUROPE Programms vergibt ERIH drei...


22.01.15

ERIH begrüßt erstes Mitglied in Luxemburg

Office Régional du Tourisme Sud repräsentiert das "Land der Roten Berge"


Herzlich willkommen

auf der Europäischen Route der Industriekultur, dem touristischen Informationsnetzwerk zum industriellen Erbe in Europa. 

Aktuell stellen wir Ihnen über 1.000 Standorte in 44 europäischen Ländern vor. Zu ihnen gehören 77 Ankerpunkte; sie bilden die virtuelle ERIH- Hauptroute. Auf siebzehn regionalen Routen führen wir Sie vertiefend in die Industriegeschichte dieser Landschaften ein. Alle Standorte sind dreizehn Europäischen Themenrouten zugeordnet, die die ganze Vielfalt europäischer Industriegeschichte und ihre gemeinsamen Wurzeln aufzeigen.

Image

Ankerpunkt des Tages
Zywiec Brauereimuseum | Zywiec

Fass an! Rede! Fotografiere! In welchem Museum hätte man je solche Aufforderungen gehört?...

mehr >>

Ankerpunkte

Die Ankerpunkte veranschaulichen die gesamte Bandbreite der europäischen Industriegeschichte.
mehr >>

Regionale Routen

Die regionalen Routen erschließen Landschaften und Gebiete, denen die Industriegeschichte ihren Stempel aufgedrückt hat.
mehr >>

Europäische Themenrouten

Die Themenrouten greifen  Fragen der europäischen Industriegeschichte auf.
mehr >>

Biografien

Geschichte wird immer von Menschen gemacht, das gilt natürlich auch für das Zeitalter der Industriellen Revolution.
mehr >>

Image

Wussten Sie schon...

dass eine Kaligrube im Werratal mal das reichste Bergwerk der Welt war?

Im Kalibergwerk Kaiserroda in Merkers wurde im 2. Weltkrieg der Goldschatz des untergehenden Deutschen Reiches gelagert. 8645 Goldbarren, zahlreiche Platin und Silberbarren sowie 600.00 Goldmünzen im Gesamtwert von heute mehr als zwei Milliarden Euro sowie wertvolle Kunstwerke hatten die Nazis 1945 vor den Alliierten verstecken wollen – doch diese fanden den Schatz schnell und hoben ihn. Heute erinnert der „Goldraum“ im Erlebnisbergwerk Merkers an dieses Ereignis.

mehr >>

nächste Frage >>

.

Letzte Aktualisierung: 15. April 2015