Schriftgröße
Meine ERIH-Route enthält 0 Dokument(e). >>

Aktuelles:

08.04.14

Welt unter Tage. Neue Perspektiven für die Bergbaukultur am Ende des Bergbaus

Fachtagung am 23.-24. Mai 2014 im ERIH Ankerpunkt LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund

 


04.04.14

ERIH Jahreskonferenz 2014 - Jetzt Vorträge einreichen

Thema der diesjährigen Konferenz ist "Networks of Industrial Heritage. Founding - Managing -...


02.12.13

ERIH Konferenz 2013 - Vorträge jetzt zum Download verfügbar

Die Jahreskonferenz 2013 fand, nach fünf Jahren, wie der im Ruhrgebiet statt.


Herzlich willkommen

auf der Europäischen Route der Industriekultur, dem touristischen Informationsnetzwerk zum industriellen Erbe in Europa. 

Aktuell stellen wir Ihnen über 1.000 Standorte in 43 europäischen Ländern vor. Zu ihnen gehören 80 Ankerpunkte; sie bilden die virtuelle ERIH- Hauptroute. Auf sechzehn regionalen Routen führen wir Sie vertiefend in die Industriegeschichte dieser Landschaften ein. Alle Standorte sind dreizehn Europäischen Themenrouten zugeordnet, die die ganze Vielfalt europäischer Industriegeschichte und ihre gemeinsamen Wurzeln aufzeigen.

Image

Ankerpunkt des Tages
Visit Carlsberg - Carlsberg Besucherzentrum | Copenhagen

Bier ist nicht gleich Bier. Das rund 10.000 Quadratmeter große Besucherzentrum der historischen...

mehr >>

Ankerpunkte

Die Ankerpunkte veranschaulichen die gesamte Bandbreite der europäischen Industriegeschichte.
mehr >>

Regionale Routen

Die regionalen Routen erschließen Landschaften und Gebiete, denen die Industriegeschichte ihren Stempel aufgedrückt hat.
mehr >>

Europäische Themenrouten

Die Themenrouten greifen  Fragen der europäischen Industriegeschichte auf.
mehr >>

Biografien

Geschichte wird immer von Menschen gemacht, das gilt natürlich auch für das Zeitalter der Industriellen Revolution.
mehr >>

Image

Wussten Sie schon...

wo der höchste Förderturm Europas steht?

In Outokumpu, einer Stadt im Osten Finnlands mit knapp 8.000 Einwohnern. Der Ort war einst die größte Bergbaustadt in Finnland. Über mehrere Jahrzehnte wurde hier seit Anfang des 20. Jahrhunderts Kupfererz gefördert, bis 1989 das letzte Bergwerk schloss. 1954 errichtete man den Keretti-Schacht mit einem 96 m hohen Förderturm. Dieser ist heute nach Abriss der anderen Übertageanlagen des Schachtes eine weithin sichtbare Landmarke und ein Zeugnis der Bergbaugeschichte der Region Nordkarelien.

mehr >>

nächste Frage >>

*

Letzte Aktualisierung: 8. April 2014