Schriftgröße
Meine ERIH-Route enthält 0 Dokument(e). >>

Aktuelles:

10.07.14

12. TAGE DER INDUSTRIEKULTUR RHEIN-MAIN: GESUNDHEIT!

Vom 18. bis 27. Juli 2014. Pro Tag finden rund 40 Veranstaltungen in der ganzen Region, von Bingen...


08.04.14

Welt unter Tage. Neue Perspektiven für die Bergbaukultur am Ende des Bergbaus

Fachtagung am 23.-24. Mai 2014 im ERIH Ankerpunkt LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund

 


04.04.14

ERIH Jahreskonferenz 2014 - Jetzt Vorträge einreichen

Thema der diesjährigen Konferenz ist "Networks of Industrial Heritage. Founding - Managing -...


Herzlich willkommen

auf der Europäischen Route der Industriekultur, dem touristischen Informationsnetzwerk zum industriellen Erbe in Europa. 

Aktuell stellen wir Ihnen über 1.000 Standorte in 43 europäischen Ländern vor. Zu ihnen gehören 80 Ankerpunkte; sie bilden die virtuelle ERIH- Hauptroute. Auf sechzehn regionalen Routen führen wir Sie vertiefend in die Industriegeschichte dieser Landschaften ein. Alle Standorte sind dreizehn Europäischen Themenrouten zugeordnet, die die ganze Vielfalt europäischer Industriegeschichte und ihre gemeinsamen Wurzeln aufzeigen.

Image

Ankerpunkt des Tages
Elsecar Heritage Centre | Elsecar

There was heavy industry in Elsecar from the early 18th century. Elsecar and the adjacent...

mehr >>

Ankerpunkte

Die Ankerpunkte veranschaulichen die gesamte Bandbreite der europäischen Industriegeschichte.
mehr >>

Regionale Routen

Die regionalen Routen erschließen Landschaften und Gebiete, denen die Industriegeschichte ihren Stempel aufgedrückt hat.
mehr >>

Europäische Themenrouten

Die Themenrouten greifen  Fragen der europäischen Industriegeschichte auf.
mehr >>

Biografien

Geschichte wird immer von Menschen gemacht, das gilt natürlich auch für das Zeitalter der Industriellen Revolution.
mehr >>

Image

Wussten Sie schon...

wo sich die größten Tagebauanlagen der Welt befinden?

Im südspanischen Rio Tinto. Dort werden in der 1.200 mal 900 Meter großen und 350 Meter tiefen Grube Corta Atalaya Kupfererze abgebaut. Diese färben das Wasser des Flusses rot und gaben der Mine ihren Namen. In den Minas de Riotinto schlug übrigens die Geburtsstunde des „Football“ in Spanien  - eingeführt wurde er durch die sich ab der Bergwerksübernahme 1873 dort niederlassenden Engländer. In den Zwanziger Jahren existierten in der zwischenzeitlich etwa 12.000 Einwohner zählenden Stadt mehr als 20 Fußballmannschaften und -vereine.

mehr >>

nächste Frage >>

*

Letzte Aktualisierung: 3. Juli 2014