Schriftgröße
Meine ERIH-Route enthält 0 Dokument(e). >>

Aktuelles:

26.02.15

Call for Papers - ERIH Annual Conference 2015 - 21-23 Oktober in Pilsen (CZ)

Konferenzthema: How to attract new Audiences? New Ideas and Innovations for the Interpretation of...


10.02.15

Ausschreibung von Werkverträgen

Für die Umsetzung des Arbeitsprogramms im Rahmen des CREATIVE EUROPE Programms vergibt ERIH drei...


22.01.15

ERIH begrüßt erstes Mitglied in Luxemburg

Office Régional du Tourisme Sud repräsentiert das "Land der Roten Berge"


Herzlich willkommen

auf der Europäischen Route der Industriekultur, dem touristischen Informationsnetzwerk zum industriellen Erbe in Europa. 

Aktuell stellen wir Ihnen über 1.000 Standorte in 44 europäischen Ländern vor. Zu ihnen gehören 77 Ankerpunkte; sie bilden die virtuelle ERIH- Hauptroute. Auf siebzehn regionalen Routen führen wir Sie vertiefend in die Industriegeschichte dieser Landschaften ein. Alle Standorte sind dreizehn Europäischen Themenrouten zugeordnet, die die ganze Vielfalt europäischer Industriegeschichte und ihre gemeinsamen Wurzeln aufzeigen.

Image

Ankerpunkt des Tages
Leon Wyczolkowski District Museum Exploseum | Bydgoszcz

Exploseum – War Technology Center DAG Fabrik Bromberg is the world’s unique example of...

mehr >>

Ankerpunkte

Die Ankerpunkte veranschaulichen die gesamte Bandbreite der europäischen Industriegeschichte.
mehr >>

Regionale Routen

Die regionalen Routen erschließen Landschaften und Gebiete, denen die Industriegeschichte ihren Stempel aufgedrückt hat.
mehr >>

Europäische Themenrouten

Die Themenrouten greifen  Fragen der europäischen Industriegeschichte auf.
mehr >>

Biografien

Geschichte wird immer von Menschen gemacht, das gilt natürlich auch für das Zeitalter der Industriellen Revolution.
mehr >>

Image

Wussten Sie schon...

wo es in Europa die meisten Juweliergeschäfte und Schmuckhersteller an einem Ort gibt?

In Birmingham. Seit Jahrhunderten blüht im Jewellry Quarter die Kunst der Schmuckherstellung - in kleinen, spezialisierten Werkstätten, aber auch in Fabriken mit weltweitem Export. Dutzende von Juwelierläden, darunter führende Schmuckhersteller des Landes sind wie Perlen auf einer Kette aufgereiht. Im „Museum of the Jewellery Quarter“, einem Ankerpunkt der Europäischen Route der Industriekultur, lassen sich Gold- und Silberschmiede in original erhaltenen Schmuckwerkstätten bei ihrer Arbeit gern über die Schulter schauen.

mehr >>

nächste Frage >>

*

Letzte Aktualisierung: 25. Februar 2015